Das „Tatenloch“

Nachdem Klaus Hupe mittels Hoch Tief das Loch für den Bullen gebaggert hatte und der Bullen dorthin verbracht worden war, wurde dort die heute noch vorhandene Spundwand eingebaut und der Slip zusammengeschweisst.  Jörg Simon baute als gelernter Betonbauer das Fundament für  die Slipwinde.

Als alles fertig war malte Herr Professor Dr. Hans Walden (Damals einer der leitenden Leute beim DHI Hamburg) das anliegende Aquarell vom “Alten Blankeneser Bullen” in Tatenberg.

Gruss Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.